Alles gut mit der Gesundheit? Die App weiß es.

Nutzen Sie Gesundheits-Apps, um medizinische Daten zu erheben? Oder gehen Sie lieber zum Arzt, damit der sagt, wie es Ihnen geht? Diese Online-Umfrage begleitete die Juni-Ausgabe unseres Kundenmagazins Datareport. Das beschäftigte sich im Schwerpunkt mit intelligenten digitalen Lösungen für unser Leben. In einem Artikel ging es zum Beispiel darum, wie eine App in China Menschen mit Ärzten zusammenbringt.

In Deutschland ist die Lage noch anders. Videosprechstunden zum Beispiel sind zwar möglich, aber noch keine Routine. Die Bundesregierung will nun mit dem „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ das Digitale im Gesundheitswesen vorantreiben. So sollen Ärzte künftig Gesundheits-Apps verschreiben können.

28 Personen nahmen bis zum Stichtag 11.9.2019 an der Umfrage teil. Zehn Befragte gaben an, Apps für die Gesundheit zu nutzen. „Ich will immer wissen, wie es mir geht“, antworteten fünf von ihnen: Sie messen mit Apps ihren Puls oder analysieren ihren Schlaf.

Das Erfassen von Blutzucker- oder Fitnesswerten mit Apps ist aber ein Privatvergnügen. Für Ärzte sind diese Daten nicht zugänglich. Das sollten sie aber, findet ein Teil der Umfrageteilnehmer. Fünf Personen würden es begrüßen, wenn ihre Ärzte Zugriff hätten auf ihre privat erhobenen Gesundheitsdaten. So könnten sie Veränderungen ihrer Gesundheit noch besser nachvollziehen.

Zwei der Umfrageteilnehmer nutzen für Themen rund um die Gesundheit ausschließlich Apps ihre Krankenkassen, über die sie mit ihren Ärzten auch medizinische Daten teilen können.

Die Mehrheit der Befragten – 16 Personen – nutzt jedoch gar keine Gesundheits-Apps. Die meisten Menschen gehen zum Arzt, wenn sie wissen möchten, wie es um ihre Gesundheit bestellt ist.

Das Bild zeigt die vier gestellen Fragen untereinander. Unter jeder Frage ist ein blauer Balken, an dessen Ende die Anzahl der abgegebenen Stimmen steht.

Wir danken allen Leserinnen und Lesern, die mitgemacht haben. Wenn Sie die Juni-Ausgabe Datareport noch lesen möchten, können Sie sie kostenfrei nachbestellen. Schreiben Sie uns und fragen nach Ausgabe 2 / 2019.

Haben Sie auch Interesse am neuen Datareport, der im September erscheinen wird? Das Heft beschäftigt sich im Schwerpunkt mit dem Lernen. In einer neuen Umfrage geht es darum, welche Online-Tools und Plattformen Sie nutzen, um zu lernen.


Mit cleveren Ideen in die Zukunft

Das Magazin als Print-Heft

Anders machen: Zu Besuch im Hamburger FabLab
Digitalpolitik:  Ran an die Daten
Klimaschutz: Strom für Webseite vom Balkon
Jetzt bestellen!
close-link