Elektronik, die sich selbst zerstört

Lesedauer < 1 Minute

Ein Traum für jeden Umweltschützer: Biologisch abbaubare Elektronik. In der Medizin vielleicht schon bald State-of-the-Art. US-amerikanische Forscher haben den ersten temporären Herzschrittmacher entwickelt, der sich nach ein paar Wochen einfach im Körper auflöst.

Mindestens eine OP weniger

Manchmal brauchen Patientinnen und Patienten nur vorübergehend einen Herzschrittmacher. Etwa nach einer Operation am offenen Herzen, einem Herzinfarkt oder einer Überdosis Drogen. Bisher wurden dafür Geräte ans Herz operiert, die mit aus der Brust austretenden Kabeln gesteuert und mit Energie versorgt werden mussten. Nach Gebrauch operierte man sie aufwändig wieder heraus. Das alles bleibt Betroffenen nun erspart.

Löst sich nach Gebrauch einfach auf

Ein US-amerikanisches Forschungsteam am Center for Bio-Integrated Electronics (CBIE) an der Northwestern University, Illinois und an der George Washington University, Washington DC, hat unter der Leitung von John A. Rogers den ersten biologisch abbaubaren Herzschrittmacher entwickelt. Das vollständig implantierbare Gerät ist nur 250 Mikrometer dünn, wird von außen kabellos mit Energie versorgt und löst sich in fünf bis sieben Wochen von selbst auf. Künftig soll es sogar minimalinvasiv durch eine Vene im Bein oder am Arm implantierbar sein.

Vortrag des Projektleiters John Rogers  zu „Transient Bioelectronics“ (De Lange Conference XI, englisch):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bio-Elektrik eröffnet medizinische Revolution

Die Technologie biologisch abbaubarer Elektronik wird bereits seit einigen Jahren immer weiter entwickelt. 2018 demonstrierte das gleiche Forschungsteam ein abbaubares Gerät, das Nervenregeneration beschleunigt – das weltweit erste seiner Art. Künftig wird die Bio-Elektrik eine ganze Reihe neuer diagnostischer und therapeutischer Anwendungen ermöglichen. Einen Verband, der sich über WLAN meldet, wenn er gewechselt werden muss, gibt es schon. Doch es geht viel weiter: In Arbeit sind Stimulatoren für Knochenwachstum und Elektro-Arznei gegen Infektionen, und Bio-Elektrik für Diagnose und Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen.

(Text: Fabian Baumheuer)

Mehr Input

Service für alle, die jetzt zuhause arbeiten

Das aktuelle Heft als PDF zum Download

  • Raspberry Pi: Der Mini-Computer in der Industrie
  • 5G-Netz: Warum es so leistungsstark ist
  • Data Warehouse: Daten als Entscheidungshilfe
Ja, ich will den Datareport lesen
close-link