Schnelles Internet aus dem All

In den 1990er und 2000er Jahren ist es eine Zeitlang still um die Raumfahrt geworden. Jetzt ist der Begriff „New Space“ in aller Munde, die Medien sprechen von einem neuen Boom.

Satelliten machen’s möglich

Mehr Satelliten im All können fast die gesamte Weltbevölkerung miteinander vernetzen. Denn aktuell fehlt noch einer Milliarde Menschen auf der Erde ein stabiler Zugang zum Internet.

In der Folge „Satelliten – Kunstmonde als Erdtrabanten“ des BR2-Podcasts „Radiowissen“ gibt es Fakten zum Thema. So steigen immer mehr private Firmen in die Raumfahrt ein. Unternehmer wie Elon Musk und Jeff Bezos schießen Hunderte sogenannter Low Earth Orbiter – eng vernetzte Minisatelliten – in die nahe Erdumlaufbahn. Die Global Player SpaceX, amazon und Google stehen parat im Wettkampf um den Markt.

Schub für die Digitalisierung

Satelliten machen aber mehr als nur schnelles Internet möglich. Tägliche Wettervorhersagen gibt es zum Beispiel nur, weil die Flugkörper aus dem Orbit die nötigen Informationen liefern. Das Navigationssystem für die Autofahrt arbeitet mit Satellitendaten. Gleiches gilt für Wissenschaft und Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung beschäftigen. Das Internet der Dinge (IoT) braucht schnelle, zuverlässige Datenübertragungen und hohe Bandbreiten. Umwelt- und Klimaschutz könnten ebenso profitieren.

Historie und Ausblick

Wer sich jetzt fragt, wie die Erdtrabanten funktionieren und was sie sonst noch möglich machen, bekommt die Antworten im Podcast. Wir erfahren außerdem Historisches, etwa über Laika – den ersten Hund im Weltall. Oder über den ersten Kosmonauten im All -Juri Gagarin. Sputnik1 war 1957 der erste künstliche Satellit auf einer Erdumlaufbahn. Schon mal von Weltraumhaftung gehört? Satelliten kollidieren und haben eine begrenzte Lebenszeit, sie werden dann zu Weltraumschrott. Gibt es dafür Lösungen?

Den neuen Boom in der Raumfahrt haben wir übrigens auch im Printheft 2/2020 des Datareports thematisiert. Dort gibt es mehr Lesestoff über das schnelle Internet von morgen aus dem All. Das Magazin hier kostenlos einmalig bestellen oder dauerhaft abonnieren.

mehr input

  • Über die Pläne von SpaceX
    Heise.de
  • App für Satelliten-Tracking
    Star Walk für iOs und Android
  • Raketenstarts sind Zuschauermagneten
    Futurzone.at
  • Elon Musk als Weltraumverschmutzer?
    Welt.de
  • Jeff Bezos auf dem Weg ins All
    t3n.de
  • Wie schnell ist das Internet aus dem All wirklich?
    mdr.de

Service für alle, die jetzt zuhause arbeiten

Das aktuelle Heft als PDF zum Download

Green IT - Rechenzentren und die Digitalisierung Energiegemeinschaft - Bürger tauschen Strom über Blockchain
Smarte Pflege - Was leisten digitale Helfer?
Ja, ich will den Datareport lesen
Titelblatt des Datareport 1 / 2020. Als Motiv ist ein grünes Sparschwein zu sehen, das eine Brille auf hat. Der Ringelschwanz sieht aus wie eine wachsende Pflanze. Vor dem Schwein befinden sich mehrere Stapel Münzen. Der Titel lautet
close-link