Mit Blockchain gegen Fälscher

Lesedauer 2 Minuten

Es ist ein illegales, aber lukratives Geschäft: Gefälschte Waren im Wert von mehr als 120 Milliarden Euro wurden 2020 laut der Europäischen Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums in die EU eingeführt – knapp sieben Prozent aller Einfuhren. Mehr als die Hälfte der Zollbeschlagnahmen an den EU-Grenzen stammen aus dem elektronischen Handel.

Spielwiese der Produktpiraten

Auch im Onlinehandel, dem die Corona-Pandemie noch einen zusätzlichen Schub verlieh, tummeln sich die Markenpiraten: Ein Internet-Shop mit geklauten Fotos von Markenprodukten ist rasch erstellt. Schnäppchenpreise verführen zum schnellen Kauf. Wenn dann im Päckchen statt des begehrten Markenpullovers ein labberiges Plagiat liegt, ist die Enttäuschung groß.

Die Sendung SWR-Marktcheck zeigt, wie schnell es geht, einen Fake-Shop aufzusetzen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Transparenz in der Lieferkette

Digitale Lösungen sollen nun auch das Onlinegeschäft fälschungssicherer machen. Eine Reihe von Anbietern bietet mittlerweile Lösungen an, bei denen mittels Blockchain der Weg der Ware sicher und lückenlos nachverfolgt werden kann.

Beispielsweise der amerikanische Tech-Gigant IBM:  Sein Blockchain-basiertes Produkt „Food Trust“ vernetzt Produzenten, Lieferanten, Händler und Endabnehmer in einem gemeinsamen Daten-Ökosystem. Jeder Schritt der Lieferkette wird darin lückenlos und fälschungssicher elektronisch abgebildet.

beenhere

Food Trust

Zu den Anwendern der neuen Technologie zählt der Nahrungsmittelkonzern Nestlé mit seinem Kaffeeangebot.

Etikettenschwindel beim Wein

Zu den häufig gefälschten Produkten gehören auch Spirituosen und Wein. Den jährlichen Schaden veranschlagt die EU-Behörde für geistiges Eigentum auf 2,3 Milliarden Euro. Das Schweizer Startup Authena hat hierfür eine ebenfalls auf der Blockchain-Technologie basierte Lösung entwickelt: Ein interaktives digitales Siegel am Korken registriert sämtliche Informationen, vom Abfüllen bis zum Verbraucher.

Wird die Flasche unterwegs entkorkt und möglicherweise umgefüllt, erkennt und speichert das Siegel auch diese Information. Der Weinkäufer liest die per verschlüsselter NFC-Verbindung übertragenen Informationen später auf seinem Smartphone aus und kann so sichergehen, dass er ein authentisches Produkt erworben hat.

(Text: Till Behrend)

Mehr Input

  • EU-Behörde: Mehr Produktpiraterie in der Pandemie
    tagesschau.de
  • Blockchain gegen Arzneimittelfälschung
    giz.de
  • Digitales Siegel verifiziert Arzneien
    kfw.de
  • Amazon im Kampf gegen Produktpiraterie
    tagesschau.de
  • Schmähpreis für die frechsten Produktfälschungen
    Welt.de
Service für alle, die jetzt zuhause arbeiten

Das aktuelle Heft als PDF zum Download

  • Menschlich: Das smarte Krankenhaus in Essen
  • Graphen: Ultradünn, flexibel und stahlhart
  • Chatbots: Sollten nicht „Behördisch“ sprechen
Ja, ich will den Datareport lesen
Illustration:
close-link